Damit der Schulweg, den viele Schüler des Ernst-Moritz-Arndt-Gymnasiums
mit Bus und Bahn zurücklegen, sicherer für die Kinder und Jugendlichen wird,
initiierte die Schule zusammen mit der Polizei ein Präventionsprojekt.

 


Bundespolizisten als Zuständige für die Sicherheit auf Bahnhöfen waren in die Schule gekommen,
um die Schüler über Gefahren aufzuklären, die beim Schulweg mit Bus und Bahn lauern können.

Das Ernst-Moritz-Arndt-Gymnasium hat bereits in mehreren Projekten Präventionsarbeit
im Bereich Schulweg geleistet:
Neben dem Schülerlotsendienst hat sich auch der Einsatz der Bus-Scouts mittlerweile etabliert.
Denn von den 752 Schülern sind 397 Fahrschüler. Von ihnen erreichen 196 die Schule mit der Bahn und ab Bahnhof mit dem Bus.
Während dieser Umsteigeaktion sind beispielsweise morgens um 7 Uhr zwischen 70 und 100 Schüler am Herzberger Bahnhof. Und nicht immer geht es dabei „gesittet“ zu.