Netzwerk EMAG

Seit der landesweiten Einführung  der „Eigenverantwortlichen Schule“ zum 01.08.2007 liegen auch die Themen „Schulentwicklung“ und „(Schul-)Qualitätsentwicklung“  im Verantwortungsbereich  jeder einzelnen niedersächsischen Schule. Der sogenannte „Orientierungsrahmen Schulqualität in Niedersachsen“ (August 2014) beschreibt die Qualitätsmerkmale, die nach niedersächsischem Verständnis eine „gute“ Schule ausmachen. Aufgabe der Schulen ist es, diese Qualitätsmerkmale in Abstimmung mit den eigenen individuellen schulischen Gegenheiten nach den Gesetzen des Prozessmanagements umzusetzen.

Den aktuellen Stand des  Qualitätsentwicklungsprozesses am Ernst-Moritz-Arndt-Gymnasium belegt das sogenannte „Netzwerk EMAG“, das bereits viele Anforderungen des „Orientierungsrahmens“ berücksichtigt. Es ist gleichzeitig die grafische Abbildung unseres Schulprogramms.

In der folgenden Übersicht sind in blauer Farbe die Handlungsfelder "Lernkultur und Unterrichtsqualität" mit den Bereichen „Unterricht“, „Fördern und Fordern“, „Musik-Kunst-Darstellendes Spiel“, „Exkursionen-Schulfahrten-Austauschprogramme“, "EMAG-global" und  „Ganztagsschule“ dargestellt.

Die grünen Felder stehen für das Thema „Lern- und Lebensraum Schule“ mit den Bereichen „Beratung“, „Prävention“, "Soziales Engagement" und "Neue Medien".

Die rot umrandeten Felder betreffen die Schulorganisation mit den Themen "Steuern und Organisieren", "Sicherheit und Gesundheitsschutz" sowie "Außenwirkung".

Die einzelnen Bereiche, die in der Verantwortlichkeit der jeweils angegebenen Kolleginnen und Kollegen  stehen, greifen an vielen Stellen ineinander oder überlappen sich und sind somit nicht nur in sich, sondern auch miteinander vernetzt.

Dynamik erhält das "Netzwerk" durch die Umsetzung von Ideen aus dem Bereich der „Bewegten Schule“. Für dieses Projekt ist Herr StD Jens Wachsmuth verantwortlich.  Auf der Übersicht symbolisieren Zahnräder die "Bewegte Schule", deren Farben für die Darstellung der entsprechenden Handlungsfelder des „Netzwerks EMAG“ bewusst übernommen wurden.

Stand: 01.02.2015

Brigitte Götz, OStD'

 

Zum Vergrößern: bitte anklicken