Europaschule in Niedersachsen

Am 17.07.2015 wurde das Ernst-Moritz-Arndt-Gymnasium nach Bewerbung zum 01.02.2015 von der Niedersächsischen Landesschulbehörde mit dem Zusatztitel „Europaschule in Niedersachsen“ ausgezeichnet.

 

Der europäische Gedanke findet sich im Leitbild der Schule insbesondere in den Leitsätzen „Wir gestalten eine offene und lebendige Schule“ und „Wir übernehmen Verantwortung für uns und unsere Lebenswelt“ wieder.

Die Erziehung zu respektvollem Umgang miteinander und zu gegenseitiger Wertschätzung sowie „Soziales Engagement“ sind integrale Bestandteile des  „Netzwerkes EMAG“ und führen über eine positive Schulkultur auch zu Offenheit und einem positiv belegten Denken über andere Völker und Kulturen.

Europakompetenz, interkulturelle Kompetenz und individuelle Kompetenzen spielen eine zentrale Rolle im Unterricht, in Projekten (s. auch Humanitäre Schule, Umweltschule in Europa, Globalisierung gestalten u.ä.) und in internationalen Begegnungen. Austauschmaßnahmen mit 5 Partnerschulen im europäischen Ausland sowie Studienfahrten tragen zur Völkerverständigung bei.

Mit seinem Fremdsprachenangebot, das über die für die Schulform des Gymnasiums bestehenden Mindestanforderungen hinausgeht (Italienisch, Esperanto, Geschichte bilingual und Biologie bilingual), wird das EMAG der Förderung der Mehrsprachigkeit gerecht.

Schülerinnen und Schüler werden auf internationale Sprachzertifikate (TELC, DELF) vorbereitet.

Europäische Themen werden in den Unterricht integriert. Dies geschieht vor allem im fremdsprachlichen Unterricht  (EN, FR, IT) sowie in den Fächern Latein, Deutsch, Politik/Wirtschaft, Erdkunde, Geschichte, Religion und Werte und Normen. Die Erarbeitung europäischer Themen im musisch-künstlerischen Bereich manifestiert sich in zahlreichen schulischen Veranstaltungen, u.a. anlässlich von Austauschmaßnahmen. Der FB Musik zeichnet sich verantwortlich für den Austausch mit dem Blindeninternat Laski.

Das im Wahlpflichtbereich angebotene „Europa-Profil“ in den Jahrgängen 8-10 wird der Umsetzung des europäischen Gedankens in besonderer Weise gerecht. Dies gilt in gleicher Weise für den Profilunterricht in der „Europaklasse“ 9 E.

Ein fächerübergreifendes „Europa-Curriculum“ ist erarbeitet und wird kontinuierlich entwickelt.

Die Kompetenzen von Schülerinnen und Schülern mit Migrationshintergrund werden am EMAG anerkannt und in die Unterrichts- und Schulentwicklung mit einbezogen. Im Rahmen des Religionsunterrichts finden Besuche in der Moschee und der Synagoge statt. Muslimische SuS können am evangelischen Religionsunterricht teilnehmen. In diesem Zusammenhang gibt es einen intensiven Austausch von Kulturen und Religionen.

Für ausländische SuS ohne Deutschkenntnisse werden Sprachförderprogramme (DaZ) in Kooperation mit der Zukunftswerkstatt Herzberg angeboten. Bei Bedarf werden Sprachfeststellungsverfahren durchgeführt.

In Jahrgang 10 verbringen pro Schuljahr ca. 2-3 SuS des EMAG 1 Schuljahr im europäischen und außer-europäischen Ausland (v.a. USA, Südafrika, Japan, Italien).

Regelmäßig verbringen 1-2 ausländische Gastschüler im Rahmen eines Internationalen Schüleraustauschs ihre Schulzeit bis zu einem Jahr am EMAG.

Studienfahrten ins europäische Ausland  sind fester Bestandteil des Schulfahrtenprogramms.

Das EMAG nutzt EU-Bildungsprogramme (COMENIUS 2012-14).

Unser Ziel für das neue Schuljahr wird es sein, uns mit anderen "Europaschulen in Niedersachsen" zu vernetzen, um in Zukunft als verlässlicher Partner aktiv in diesem Netzwerk mitzuarbeiten.