Tag der offenen Tür 2017

„Tag der offenen Tür“ für die „Neuen“ und ihre Eltern  

Angehende 5.Klässler und Eltern informierten sich im Gymnasium

Herzberg. Seit Jahren werden die „neuen“ Schülerinnen und Schüler durch eine besondere  Informationsveranstaltung des Ernst-Moritz-Arndt Gymnasiums auf ihre neue Schule und deren Angebote vorbereitet. Dadurch soll ihnen der Einstieg erleichtert werden. An der Veranstaltung, die während der regulären Schulzeit stattfindet, haben auch Eltern die Möglichkeit, sich vor Ort über das, was auf ihre Kinder zukommt, eingehend zu informieren. Am vergangenen Freitagvormittag kamen zahlreiche 4.Klässler aus der Region mit oder auch ohne ihre Eltern zum diesjährigen Tag der offenen Tür in das Gymnasium. Nach der Begrüßung durch Schulleiterin Brigitte Götz wurden die „Neulinge“ in Gruppen eingeteilt, von älteren Schülerinnen und Schülern übernommen und bis zur Verabschiedung betreut. Von 08.00 bis 13.00 Uhr wurde ein Programm geboten, das Antworten auf alle Fragen zum ersten Tag in der neuen Schule und einen problemlosen Start in den späteren Schulalltag gab. Während Schülervertreterinnen und – vertreter Elterngruppen durch das Gymnasium führten und über die Örtlichkeiten und Angebote informierten, folgten die „Neuen“ gruppenweise den betreuenden Schülerinnen und Schülern zu den zahlreichen Informationsbereichen. Insbesondere bestand die Möglichkeit, zeitweise an Unterrichtsstunden in Latein, Französisch, Physik, und Italienisch teilzunehmen. Im Programm enthalten waren ebenfalls Besuche in der Sporthalle zum Sportangebot, bei der Streicherklasse in der Aula und überall dort, wo Klassentüren offenstanden. Manche Eltern ließen es sich nicht nehmen, zeitweise an Unterrichten teilzunehmen. In der Eingangshalle konnten sowohl die „Neuen“ als auch ihre Eltern sich an zahlreichen Ausstellungswänden des „Marktes der Möglichkeiten“ informieren lassen. Hier wurden unter anderem die Fächer Chemie, Deutsch, Darstellendes Spiel, Erdkunde, Geschichte, Mathematik, Physik, Informatik mit interessanten Beiträgen vorgestellt. Fragen beantworteten Lehrkräfte, die die Ausstellung begleiteten. Auch über Projekte wie „Europaschule“, „Bus & Bahnscouts“, „Förderverein“ und „Elternvertreter“ erfuhren die Besucherinnen und Besucher interessantes. Mit dabei war auch der „Chefredakteur“ der Schulzeitung, Arthur Otto, mit der „Redakteurin“ Donika Canag. In der Mensa nutzten die Eltern die Möglichkeit, sich bei Kaffee und Kuchen von Fachlehrer/innen und der kommissarischen Koordinatorin der Sekundarstufe I, Britta Kluwe, individuell beraten zu lassen. Sie sei besonders stolz auf die größeren Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums, sagte Britta Kluwe. Diese hätten gerne und engagiert die Vorbereitungen und die Durchführung des Tages der offenen Tür übernommen und dabei Erfahrungen in sozialen Aufgabenbereichen gesammelt.

 

„Chefredakteur“ und „Redakteurin“ mit der Schulzeitung:

 

Die Streicherklasse probte:

 

Besuch in der Schulbücherei:

 

„Mihi nomen est marcus“ (Ich heiße Marcus – auf Latein):

 

Ältere Schülerinnen und Schüler hatten die Versorgung mit Snacks übernommen:

 

Infos über Austauschbesuche:

 

Im „Markt der Möglichkeiten“ ging es auch elektrisch zu:

  Fotos: Beier