Gora 2017

23 Jahre polnisch-deutscher Schüleraustausch zwischen dem ZSO in Góra und dem EMA-Gymnasium

Was vor 23 Jahren begann, wiederholt sich nun im 2-jährigen Rhythmus ohne Unterbrechung: eine deutsch-polnische Jugendbegegnung zwischen Schülern des Ernst-Moritz-Arndt-Gymnasiums und dem Zespół Szkół Ogólnokształcących w Górze. Auch in diesem Jahr erlebten 22 Jugendliche beider Schulen unter der Leitung der polnischen Deutschlehrerin Izabela Kucharska und der deutschen Projektbeauftragten Tanja Kühlewind erlebnisreiche Tage in Herzbergs Partnerstadt Góra. Nach einer langen Nacht im Fernreisebus kam die deutsche Austauschgruppe am Samstagmorgen, den 23.09.2017, in Góra an und wurde von den polnischen Gastgebern mit großer Freude empfangen.  Bereits am Sonntag trafen sich alle Teilnehmer des Austauschs zu einem naturwissenschaftlichen Workshop in der Schule, bei dem es auch etwas zu gewinnen gab. In die neue Woche startete die Gruppe zunächst mit einer sehr herzlichen Begrüßung durch die Schulleiterin Frau Magdalena Mielczarek, und anschließend mit einem offiziellen Empfang am Rathaus von Góra durch  den Landrat Piotr Wołowicz und die Bürgermeisterin Irena Krzyszkiewicz. Dabei überreichte die Gruppe die besten Grüße von Herzbergs Bürgermeister Herrn Lutz Peters, die ihrerseits die Grüβe mit Geschenken erwiderten. Tief beeindruckt zeigte sich die Schulleiterin des EMAG, Brigitte Götz, von einem bewegenden Zeichen der  polnisch-deutschen Freundschaft: Sie wurde während der Stadtführung durch Góra von ihrer Amtskollegin Frau Mielczarek dazu eingeladen, im ehemaligen deutschen Friedhof gemeinsam mit ihr im Gedenken an die deutschen Verstorbenen eine Kerze anzuzünden. Im Anschluss setzten sich die Austauschpartner im Liceum kreativ mit dem Thema der Überwindung von Sprachbarrieren durch das Erlernen von Fremdsprachen auseinander – ein anspruchsvolles Ziel, das im Laufe der Woche immer wieder erlebbar und begreifbar gemacht und von den Austauschpartern begeistert umgesetzt wird. Den Abschluss bildete eine zweitägige gemeinsame Exkursion nach Breslau, bevor die deutschen Jugendlichen am Freitagabend mit vielen positiven Erfahrungen und  der Vorfreude auf den Besuch der polnischen Schüler in Herzberg die Heimreise antraten. Für alle Teilnehmer steht fest: Eben solche Jugendbegegnungen bieten die Möglichkeit, sich kennenzulernen und eine Basis zu schaffen, um offen und vorurteilsfrei in einem friedlichen Europa zusammenzuleben.