Austausch: Besuch aus Catanzaro 2018

Frühlingsfreuden im sonnigen Südharz:

Gegenbesuch der Italiener aus Catanzaro im Rahmen des zweiten Austauschs (2.6. -9.6.2018)

Nach einem Wochenende in den Familien ihrer deutschen Freunde, mit denen sie im April bereits acht sehr fröhliche Tage in Catanzaro verbracht hatten, wurden die 18 Schülerinnen und Schüler und ihre Lehrerinnen Enza Falcone und Francesca Guzzi sowie der Sportlehrer Andrea Ferragina zuerst von unserer Direktorin, Frau Götz und  unseren Italienischlehrern  Tobias Zander und Edda von Gruben im EMAG begrüßt, um sodann  auch im Herzberger Rathaus von Bürgermeister Peters sehr herzlich empfangen und mit erfrischender Apfelschorle (ein Novum für die Italiener! J) bewirtet zu werden.

Beim  ersten Austausch zwischen dem Ernst-Moritz-Arndt- Gymnasium Herzberg und dem Liceo „Giovanna de Nobili“ Catanzaro hatten die Gäste im ungewohnten Harzer Winter frieren müssen, bei diesem jedoch waren ihnen nun Frühlingsfreuden vergönnt. Und so begeisterte auf Burg Falkenstein die Falknervorführung, Quedlinburg erstrahlte im Sonnenschein, und in Halle waren die Nutria(Biberratten), für die die Schüler extra Karotten mitgebracht hatten, kaum „an der Saale hellem Strande“ zu finden, da sie sich in schattige Regionen zurückgezogen hatten! Natürlich war dies nicht der Hauptprogrammpunkt, sondern die Führung durch das ehemalige Nazi- und Stasigefängnis  „Roter Ochse“ beeindruckte und bewegte alle. Bei der Stadtrallye konnten die Schülerinnen und Schüler die positiven Aspekte und Schönheiten der Händelstadt dann selbst entdecken.

Der Unterricht, der zumeist selbstredend auf Deutsch stattfand, war für die Gäste nicht leicht. Dem Schulprogramm folgte dann jedoch täglich ein vielfältiges Freizeitprogramm der Gastgeber, die sich alle Mühe gaben, ihren Gästen Abwechslung und Spaß zu bieten- nicht zuletzt bei einem sehr gelungenen Grill- Abschiedsfest in Schwiegershausen , zu dessen Gelingen auch zahlreiche Eltern beitrugen. Bei diesem Anlass wurden auch die Sieger der Rallye geehrt, die in Halle eine optimale deutsch-italienische Kooperation bewiesen hatten: evviva l’Europa!