Schulordnung

(Stand: 20.09.2011)

Die Schulordnung wird auch als Download unter Aktuelles-Downlads-Allgemein angeboten.

Wenn das Zusammenleben an unserer Schule reibungslos funktionieren soll, ist neben der gegenseitigen Achtung auch eine gewisse Ordnung nötig. Hier sind einige Punkte aufgeführt, über die man sich einmal Gedanken machen sollte. Nicht aufgeführt sind Regeln, die als selbstverständlich vorauszusetzen sind – so z. B. das Spülen auf der Toilette, die Abfallbeseitigung in vorgesehene Abfallbehälter oder der vernünftige Umgang mit Mobiliar und Gerät.
Zu beachten bleibt noch, dass einige der folgenden Punkte aus versicherungstechnischen oder gesetzlichen Gründen aufgeführt sind.
 
Allgemeines:
  1. Das Mitbringen von Waffen und / oder Genussgiften (Alkohol oder andere Drogen) ist verboten.
  2. Das Rauchen ist nicht erlaubt (siehe Ergänzende Bestimmungen: Regelwerk „Rauchfreie Schule“)
  3. Auf dem gesamten Schulgelände ist für Schülerinnen und Schüler der Klassen 5-10 das Benutzen von Mobiltelefonen untersagt (siehe Ergänzende Bestimmungen: „Handyordnung und Informationen“)
  4. Zur Vermeidung von Unfällen sind das Befahren des Schulhofes ohne Ausnahmegenehmigung und das winterliche Schneeballwerfen verboten, ebenso die Benutzung von Skateboards und Inlineskates innerhalb des Schulgebäudes. Während der Schul- und Pausenzeiten ist die Benutzung von Lederbällen nicht erlaubt.
  5. Unfälle im Zusammenhang mit dem Schulbesuch müssen ohne Verzögerung im Sekretariat gemeldet werden; dies gilt auch für Notfälle. Jede/-r Schüler/-in sollte sich zur eigenen Sicherheit auch über die Standorte der Feuerlöscher und die im Alarmfall zu wählenden Fluchtwege informieren.
  6. Das Verlassen des Schulgeländes während der Unterrichtszeit kann aus versicherungstechnischen Gründen auf nur wenige Ausnahmen beschränkt bleiben. Für Schüler/innen der Sek I ist eine Genehmigung und Abmeldung erforderlich. Der Domeyerpark gehört nicht zum Schulgelände!
  7. Die Benutzung der Räume sollte stets so erfolgen, dass alle Lerngruppen zu Beginn der Stunde den Unterricht ohne Verzögerung fortsetzen können; dazu gehört auch die Rücksichtnahme auf die individuelle Ausgestaltung der Klassenräume.
  8. Da die Kursräume oftmals nicht den gesamten Vormittag genutzt werden, sollen die Stühle vor dem Verlassen des Raumes auf die Tische gestellt werden, um die Arbeit der Reinigungskräfte zu erleichtern.
  9. Zur gegenseitigen Achtung gehört auch der verantwortungsbewusste Umgang mit fremden Eigentum. Fundsachen müssen beim Hausmeister abgegeben werden.
Verhalten vor dem Unterricht:
  1. Vor dem eigentlichen Schulbeginn halten sich die Schüler/innen in der Pausenhalle, in der Caféteria (Raum 7, EG) oder in der Mensa auf.
  2. Der Unterricht beginnt und endet pünktlich. Falls der/die entsprechende Lehrer/in fünf Minuten nach dem Klingeln noch nicht im Klassenraum eingetroffen ist, wird im Sekretariat nachgefragt.
Verhalten in den Pausen:
  1. Nach Beendigung einer Unterrichtsstunde verlassen die Schüler/innen in den großen Pausen den Raum und gehen auf den Hof oder in die Pausenhalle. Die Caféteria ist nur den Schüler/innen vorbehalten, die dort etwas essen oder trinken, da sonst Platzprobleme auftreten.
  2. Das eventuell erforderliche Säubern der Tafel und das Löschen des Lichts sollten selbstverständlich sein. Letzteres ist dazu noch ein Stück wichtigen Umweltschutzes.
  3. In der zweiten großen Pause tut der „Ökodienst“ seine Arbeit.
Verhalten in Freistunden:
 
Schüler/innen der Sek I, die eine Freistunde haben, verlassen das Schulgelände nicht, sondern verbringen diese im Klassenraum, der Pausenhalle, in Raum 7 bzw. bis einschließlich der 4. Stunde in der Mensa.
 
Fernbleiben vom Unterricht:
  1. Nimmt ein/e Schüler/in eine oder mehrere Stunde(n), an einem Tag oder an mehreren Tagen, nicht am planmäßigen Unterricht teil, ist der Schule der Grund des Fernbleibens spätestens am dritten Versäumnistag mitzuteilen. In der Regel reicht eine schriftlich einzureichende Entschuldigung mit der Unterschrift der/s Erziehungsberechtigten aus, bei über 18-Jährigen reicht die eigene. Die Schule kann auch ärztlich bestätigte Entschuldigungen verlangen. Die Kosten für diese Nachweise tragen die Erziehungsberechtigten.
  2. Achtung: Fehlen bei Klassenarbeiten und Klausuren Unentschuldigtes Fehlen bei Klassenarbeiten und Klausuren führt zu Note 6 bzw. 00 Punkten in der Bewertung. Im Krankheitsfall hat zumindest eine telefonische Entschuldigung bis spätestens 8.00 Uhr im Sekretariat zu erfolgen, wenn die Erkrankung erst an diesem Tag aufgetreten ist. Anderenfalls ist der Krankheitsfall von einem Arzt zu bescheinigen. Dies entbindet nicht von der Verpflichtung, dass spätestens am 3. Tag der Erkrankung eine schriftliche Entschuldigung der Erziehungsberechtigten bzw. des volljährigen Schülers vorliegen muss.
  3. Beurlaubungen:
Bei wichtigen Arztterminen, die nicht auf den Nachmittag zu legen sind, bzw. in anderen wichtigen Fällen, die ein Fernbleiben vom Unterricht notwendig machen, ist ein Beurlaubungsantrag zu stellen:
  • Beurlaubungen bis zu einem Tag erteilt der/die Klassenlehrer/in bzw. Tutor/in auf schriftlichem Antrag, der möglichst 1 Woche, spätestens aber 2 Tage vor dem zu befreienden Termin zu stellen ist.
  • Beurlaubungen, die darüber hinausgehen oder unmittelbar vor oder nach den Ferien liegen, müssen sofort bei Bekannt werden des Befreiungsgrundes,spätestens aber 2 Wochen vor dem zu befreienden Termin schriftlich über die Klassenlehrerin bzw. den Klassenlehrer beim Schulleiter beantragt werden (Vordruck beim Klassenlehrer erhältlich oder von der Homepage herunterzuladen).