Auslandsschulbesuch

Im zwölfjährigen Bildungsgang sind verschiedene Modelle für einen Auslandsschulbesuch möglich:

Während des 10. Schuljahrgangs:

  1. Das erste Halbjahr des 10. Schuljahres wird in einer Auslandsschule verbracht. Anschließend wird das 2. Halbjahr am Ernst-Moritz-Arndt-Gymnasium besucht. Mit der Versetzung wird die Berechtigung zum Besuch der Qualifikationsphase (Jahrgänge 11 u. 12) erworben.
  1. Ein ganzjähriger Auslandsschulbesuch bzw. ein solcher im zweiten Halbjahr des 10. Schuljahres mit anschließender Versetzung in die Qualifikationsphase sind in der Regel nicht möglich. Ausnahmen davon sind:

a) Aufgrund guter oder besserer schulischer Leistungen beschließt die Klassenkonferenz am Ende der 9. Klasse ein Überspringen des 10. Jahrgangs. Statt direkt in die Qualifikationsphase einzutreten, wird zunächst ein einjähriger Schulbesuch im Ausland absolviert.

b) Der Auslandsschulbesuch erfolgt an einer anerkannten Deutschen Auslandsschule.

c) Bei besonders motivierten und leistungstarken Schülerinnen und Schülern kann ein besonders zu begründender Einzelfall vorliegen, die Anerkennung erfolgt dann mit Genehmigung der Landesschulbehörde.

Nach dem 10. Schuljahrgang:

  1.  Ein ganzjähriger Auslandsschulbesuch mit Anrechnung  der Ergebnisse für  die  Qualifikationsphase wird nicht zugelassen. Möglich ist jedoch ein ganzjähriger Auslandsschulbesuch mit anschließendem Eintritt in die Qualifikationsphase.
  1. Ein halbjähriger Schulbesuch im ersten Halbjahr der Qualifikationsphase kann nach besonderer Prüfung der Anrechenbarkeit anerkannt werden.

Diese und weitere Informationen finden Sie auf dem Merkblatt "Auslandsschulbesuch" des Niedersächsischen Kultusministeriums.

Hinweise und Erfahrungen

Die Erfahrungen der letzten Jahre haben gezeigt, dass ein einjähriger Auslandsschulbesuch in der Regel nach der 9. Klasse durchgeführt wird. Leistungsstarke Schülerinnen und Schüler nehmen dabei gern die Möglichkeit des Überspringens wahr und kehren nach dem Auslandsschuljahr in ihren alten Jahrgang zurück. Besteht diese Möglichkeit nicht, verlängert sich die Schulzeit um ein Jahr.
Da die Einführungsphase (Jahrgang 10) und die Qualifikationsphase unabhängig voneinander sind, ist ein ganzjähriger Auslandsschulbesuch ebenfalls nach der 10. Klasse gut durchführbar, dann jedoch ohne die Möglichkeit des Überspringens. Für diesen späteren Zeitpunkt würde in vielen Fällen auch das höhere Alter und die größere Reife der Schülerinnen und Schüler sprechen.
Da die Kursergebnisse des ersten Halbjahres der Qualifikationsphase bereits für die Abiturnote zählen, ist ein Auslandsbesuch während des ersten Halbjahres der Qualifikationsphase kritisch zu hinterfragen. Die Prüfung der Anrechenbarkeit von Ergebnissen kann erst nach dem Auslandsschulbesuch durchgeführt werden und nach Entscheidung der Schule auch mündliche und schriftliche Überprüfungen umfassen.

Rechtzeitig vor Beginn des Schulbesuches im Ausland ist dieser der Schule von den Erziehungsberechtigten oder von der volljährigen Schülerin oder dem volljährigen Schüler mitzuteilen und ein Antrag auf Beurlaubung für den Zeitraum des Auslandsschulbesuches beim Schulleiter zu stellen. Bitte lassen Sie sich in diesem Zusammenhang bereits frühzeitig von mir als zuständigen Oberstufenkoordinator beraten.

Nützliche Links

Merkblatt "Auslandsschulbesuch" des Niedersächsischen Kultusministeriums

Schüleraustausch-Messen (Deutsche Stiftung Völkerverständigung)

 

26.10.2011 Tg