Fachhochschulreife

Schulischer Teil der Fachhochschulreife            

Der Erwerb des schulischen Teils der Fachhochschulreife regelt der §17 der Verordnung über die Abschlüsse in der gymnasialen Oberstufe, im Fachgymnasium, im Abendgymnasium und im Kolleg (AVO-GOFAK). Demnach kann, wer die Qualifikationsphase des Ernst-Moritz-Arndt-Gymnaisiums frühzeitig oder ohne bestandene Abiturprüfung verlässt und bestimmte Voraussetzungen erfüllt, den schulischen Teil der Fachhochschulreife erwerben. Diese Voraussetzungen beziehen sich auf zwei zeitlich aufeinander folgende Schulhalbjahre, dies gilt auch für den Wiederholungsfall.

Zum Nachlesen der weiteren Vorgaben bzw. zur Berechnung der Durchschnittsnote folgen sie bitte den jeweiligen Links:

Allgemeine Informationen zur Erlangung der Fachhochschulreife

Berechnung der Durchschnittnote

 

Gerade für Schülerinnen und Schüler, die sich mit dem Gedanken tragen, das Ernst-Moritz-Arndt-Gymnasium vor der Abiturprüfung zu verlassen oder Zweifel am Bestehen des Abiturs haben, kann es sehr wichtig sein, sich frühzeitig bezüglich des Erwerbes des schulischen Teils der Fachhochschulreife beraten zu lassen!

 

Berufsbezogener Teil der Fachhochschulreife

Der berufsbezogene Teil der Fachhochschulreife wird durch eine erfogreich abgeschlossene Berufsausbildung oder ein mindestens einjähriges berufsbezogenens Praktikum erworben.

Neben der mindestens einjährigen Dauer werden an das Praktikum folgende Anforderungen gestellt:

1. Es muss auf unterschiedlichen Arbeitsplätzen abgeleistet werden.

2. Es muss einen umfassenden Überblick über betriebliche Abläufe geben.

3. Es muss einen umfassenden Überblick über Inhalte einer entsprechenden Berufsausbildung geben.

Die Anerkennung der Ordnungsmäßigkeit eines Praktikums liegt bei der Schule. Daher sollte vor Beginn des Praktikums ein Praktikumsplan nach den zuvor genannten Kriterien aufgestellt werden. Ferner sollte in der am Ende des Praktikums vorzulegenden Praktikumsbescheinigung ausdrücklich dokumentiert werden, auf welchen unterschiedlichen Arbeitspätzen das Praktikum abgeleistet wurde und das die beiden anderen Kriterien erfüllt wurden.

 

Zeugnis der Fachhochschulreife

Wenn schulischer und berufsbezogener Teil der Fachhochschulreife nachgewiesen werden, stellt die Schule auf Antrag ein Zeunis der Fachhochschulreife aus. Die Durchschnittsnote stimmt mit der Note der Bescheinigung für den schulischen Teil überein.

 

26.10.11 Tg